I. | VfB Grün-Weiß 1990 Erfurt vs. ESV Lok Erfurt I 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 63. Min Borris
2:0 90. Min Ruch
Am 6. Spieltag empfing die erste Männermannschaft vom Grün-Weiß Erfurt den Stadtrivalen von Lok. Das Spiel begann mit hohem Tempo, denn die Gastgeber versuchten gleich von Beginn Lok den Zahn zu ziehen, indem früh und weit in der gegnerischen Hälfte gepresst wurde. So kamen die Gäste in den ersten zehn Minuten nicht ins Spiel. Allerdings auch bei Grün-Weiß konnte dieser Sturmlauf nicht in zählbares umgemünzt werden. „Wir hätten das Spiel schon viel früher entscheiden müssen“ beklagte der Trainer der Grün-Weißen nach dem Spiel. So hatte man nach etwa 10 Minuten die erste 100%-ige Torchance durch Cedric Hoppe, der nach schönem Zusammenspiel über die rechte Seite freistehend vor Gästetorwart Becker den Ball über das Tor jagte. Im Lauf der ersten Halbzeit kamen die Hausherren immer wieder zu hochkarätigen Tormöglichkeiten. Mit langen Bällen über die gegnerische Abwehr konnte man mehrmals Borris und Bernhardt freispielen, die ihre Chancen allerdings nicht verwerteten. Lok wurde in der ersten Halbzeit nur selten, und wenn dann, durch Ecken gefährlich. Besonders die zweiten Bälle wurden gefährlich. Mitte der ersten Halbzeit hatten die Grün-Weißen Glück, dass Gliffe aus so einer Situation nur die Latte traf.
Mit 0:0 ging es also in die Pause, obwohl es auch gut und gerne schon 5:1 für Grün-Weiß hätte stehen können.
In der zweiten Halbzeit war das Tempo nicht mehr so hoch wie in Durchgang eins, es blieb dennoch eine spannende und ansehnliche Kreisoberligapartie. Lok gelang es, das Spiel etwas ausgeglichener zu gestalten und drückten etwas mehr in die Hälfte der Heimmannschaft als in der ersten Halbzeit, aber auch die Hausherren versuchten alles, um endlich das erste Tor zu markieren. Wieder gab es große Möglichkeiten für Borris und Hucke, die nicht verwertet werden konnten. In der 63. Minute erlöste der Torschützenkönig der letzten Saison die Gastgeber und konnte die Führung erzielen. Nun gestaltete sich das Spiel offener. Die Gäste drückten auf den Ausgleich und für den VfB Grün-Weiß ergaben sich einige Kontermöglichkeiten und Chancen, um die Führung auszubauen. „Am Ende konnten wir froh sein, dass wir nicht den Ausgleich kassiert haben“ kommentierte GW-Trainer Körner einige brenzlige Pulksituationen im Strafraum der Hausherren. Den Schlusspunkt einer guten und teilweise sehr temporeichen Partie setzte der eingewechselte Stephan Ruch. Aus einem Konter schob er nach Vorlage von Borris in der 90. Minute freistehend vor Becker ein.
Alles in Allem war es ein umkämpftes aber dennoch sehr faires Spiel in dem Grün-Weiß letztlich verdient die drei Punkte im Sportforum behalten konnten.

Aufstellungen:
Grün-Weiß: Kirchner – Dunkel, Liebmann, Hucke – Körner (68. Ruch), Hoppe, Butter (83. Firese), Pfreimer (79. Neumann), Armstroff – Bernhardt, Borris
Lok Erfurt: Becker – Hruschka, Kliem, Schneider, Kleinert, Willmsen, Müller, Lohaus (Mähler), Schreyl, Lösch (65. John), Gliffe