I | VfB Grün-Weiß 1990 Erfurt vs. SV Empor Buttstädt 4:1 (2:0)

Grün-Weiß wieder in der Spur.

In den letzten Wochen haben die Grün-Weißen zwei verschiedene Gesichter gezeigt. Kämpferisch stark und als Mannschaft geschlossen, wie beim 1:1 gegen FC Erfurt Nord, aber auch lethargisch, verunsichert und mit allen Dingen beschäftigt – nur nicht mit dem Spiel – wie gegen An der Lache (1:5) und Empor (1:4).

Gegen Buttstädt sollte wieder die bessere Seite zum Tragen kommen. Allerdings merkte man der Mannschaft in der Anfangsviertelstunde die Verunsicherung und Nervosität an. Die Gäste störten früh und schienen mehr gewillt zu sein, hier als Sieger vom Platz zu gehen. Die Umstellungen, vor allem im zentralen Bereich der Gastgeber, waren spürbar und so brauchte man einige Zeit um ins Laufen zu kommen. Im Verlauf der ersten Halbzeit kamen die Grün-Weißen, die heute in rot-weiß auflaufen mussten, besser ins Spiel und erarbeiteten sich durch Ruch, Borris und Bernhardt gute Möglichkeiten. Des Weiteren wurden den ‚Roten‘ zwei Elfmeter verwehrt. Bernhardt nutzte seine Schnelligkeit in beiden Situationen, drang in den Sechzehner ein, verlud seinen Gegenspieler und wurde in beiden Fällen hörbar gelegt. Nur der fällige Pfiff durch den Schiedsrichter blieb aus. Doch im Gegensatz zum Spiel gegen Empor bewahrte die Mannschaft Ruhe und spielte weiter auf das 1:0. Dieses war dann auch in der 31. Minute fällig. Borris setzt sich auf der linken Seite gut durch und legt im Strafraum auf den freistehenden Ruch quer, der die Kugel im leeren Tor versenkte. Kurz darauf gelang es den Gastgebern noch vor der Pause den Vorsprung zu erhöhen. Bernhardt setzt sich auf der rechten Seite stark gegen zwei Mann durch, passt den Ball in den Strafraum zu Armstroff. Dieser dreht sich um seinen Gegenspieler herum und trifft aus 13 Metern platziert mit links ins lange Eck. Eine nach Anfangsschwierigkeiten gelungene erste Halbzeit für ‚Neu-Trainer‘ Kranhold, der den verreisten Körner als Chef vertrat.

In der zweiten Hälfte setzte sich das Bild der letzten 30 Minuten der ersten Halbzeit fort. Grün-Weiß dominierte und Buttstädt kam nur selten vors Tor. Nach einer Ecke von rechts prallte der Ball Richtung Eckfahne zurück zu Borris, der einen Gegenspieler ausnahm und mit links den Ball auf den langen Pfosten flankte. Dort stand der aufgerückte Manndecker Max Hucke bereit und hämmerte den Ball in der 54. Minute volley ins kurze Eck. Einen kleinen Dämpfer erhielten die Gastgeber in der 67. Minute. Ein strittiger Freistoß am rechten Strafraumeck wurde scharf hereingetreten. Kirchner, Hucke und ein Buttstädter gehen zum Ball und irgendwie landet dieser im Netz. Allerdings hatte dieser Treffer keine Auswirkungen auf den weiteren Spielverlauf. Buttstädt brachte es nicht zu Stande, noch einmal letzte Kräfte zu aktivieren und so konnten unsere Grün-Weißen ungefährdet dem Schlusspfiff entgegen spielen. Als Schmankerl obendrauf versenkte Marcus Borris in der 82. Minute einen direkten Freistoß zum 4:1 Endstand ins Tor – obwohl hier Torwart Müller nicht unbedingt gut ausgesehen hat.

Diese drei Punkte sind Balsam für die grün-weiße Seele, die nach 3 sieglosen Spielen wieder einen Erfolg verbuchen konnten. Am nächsten Wochenende geht es gegen den Absteiger aus der Landesklasse Eintracht Erfurt. Hier wird wohl nochmal eine Leistungssteigerung gegenüber dem Buttstädt-Spiel nötig sein, um den nächsten Dreier einfahren zu können.

Tore:

1:0       31. Min           Ruch

2:0       35. Min           Armstroff

3:0       54. Min           Hucke

3:1       67. Min           Rockel

4:1       81. Min           Borris

Grün-Weiß: Kirchner – Hucke, Liebmann, Friese (46. Schley) – Armstroff, Hoppe, Dunkel, Bernhardt (75. Fesser) – Neumann – Ruch (83. Schirm), Borris

Buttstädt: Müller – Lamm, Siebenreich, Rockel, Thiel, Richter, Grobe, Wirthwein, Kahle (70. Gläser), Klein, Markowski