I. | VfB Grün-Weiß 1990 Erfurt vs. FSV Kölleda 2:0 (0:0)

Am 20. Spieltag gastierte der FSV Kölleda beim VfB Grün-Weiß Erfurt. Dieser galt nach den Ergebnissen aus den Vorwochen als äußerst schwer einzuschätzen, der aktuelle Tabellenplatz ließ keineswegs auf die spielerischen Qualitäten schließen. Dennoch waren die Grün-Weißen vom Anpfiff weg sichtbar um Spielkontrolle sowie die 3 zu vergebenden Punkte bemüht. Es entwickelte sich eine ansehnliche Kreisoberliga-Partie, in der mit zunehmender Dauer die Gäste sich einem Angriff nach dem anderen ausgesetzt sahen. Phasenweise erspielten sich die Gastgeber hochkarätige Einschussmöglichkeiten, von denen jedoch keine den Weg ins Tor fand. Kölleda dagegen verstand es klug, vereinzelt gefährliche Konter zu setzen, ohne jedoch Kirchner im Grün-Weiß-Tor ernsthaft zu prüfen. Somit ging es torlos in die Pause, in welcher einzig die mangelnde Chancenverwertung von Trainer Körner kritisiert wurde. Sowohl an Wille und Einsatz konnte er seiner Elf keinen Vorwurf aussprechen. Was fehlte, war bis dahin die Belohnung. Mit nun noch größerem Willen, den bisher gezeigten Aufwand in Zählbares umzumünzen, begannen die Grün-Weißen die 2. Hälfte. 7 Minuten waren in dieser gespielt, als Armstroff kurz vorm Strafraum zu Fall gebracht wurde. Kapitän Pfreimer legte sich den Ball zurecht und verwandelte sehenswert zur vielumjubelnden Führung. In der Folge waren die Gastgeber weiterhin bestrebt, den erspielten Vorsprung auszubauen. Möglichkeiten hierfür boten sich zahlreiche. Borris erkämpfte nach Ausflug des Gäste-Torhüters klug den Ball, schob diesen jedoch im Anschluss am Tor vorbei. Besser machte er es schließlich 10 Minuten vor Ende der Partie. Nach präziser Flanke vom an diesem Tag stark aufspielenden Neumann setzte er den Ball volley in die Maschen. Der Sieg somit in trockenen Tüchern, welcher zudem die optimale Punkteausbeute aus den letzten 3 Spielen sicherstellte. Am Ende standen neben dem Erfolg vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung und die enorme kämpferische Leistung des gesamten Teams. In der nächsten Woche geht es zum Tabellenelften nach Daberstedt, wenn die Grün-Weißen Am 20. Spieltag gastierte der FSV Kölleda beim VfB Grün-Weiß Erfurt. Dieser galt nach den Ergebnissen aus den Vorwochen als äußerst schwer einzuschätzen, der aktuelle Tabellenplatz ließ keineswegs auf die spielerischen Qualitäten schließen. Dennoch waren die Grün-Weißen vom Anpfiff weg sichtbar um Spielkontrolle sowie die 3 zu vergebenden Punkte bemüht. Es entwickelte sich eine ansehnliche Kreisoberliga-Partie, in der mit zunehmender Dauer die Gäste sich einem Angriff nach dem anderen ausgesetzt sahen. Phasenweise erspielten sich die Gastgeber hochkarätige Einschussmöglichkeiten, von denen jedoch keine den Weg ins Tor fand. Kölleda dagegen verstand es klug, vereinzelt gefährliche Konter zu setzen, ohne jedoch Kirchner im Grün-Weiß-Tor ernsthaft zu prüfen. Somit ging es torlos in die Pause, in welcher einzig die mangelnde Chancenverwertung von Trainer Körner kritisiert wurde. Sowohl an Wille und Einsatz konnte er seiner Elf keinen Vorwurf aussprechen. Was fehlte, war bis dahin die Belohnung. Mit nun noch größerem Willen, den bisher gezeigten Aufwand in Zählbares umzumünzen, begannen die Grün-Weißen die 2. Hälfte. 7 Minuten waren in dieser gespielt, als Armstroff kurz vorm Strafraum zu Fall gebracht wurde. Kapitän Pfreimer legte sich den Ball zurecht und verwandelte sehenswert zur vielumjubelnden Führung. In der Folge waren die Gastgeber weiterhin bestrebt, den erspielten Vorsprung auszubauen. Möglichkeiten hierfür boten sich zahlreiche. Borris erkämpfte nach Ausflug des Gäste-Torhüters klug den Ball, schob diesen jedoch im Anschluss am Tor vorbei. Besser machte er es schließlich 10 Minuten vor Ende der Partie. Nach präziser Flanke vom an diesem Tag stark aufspielenden Neumann setzte er den Ball volley in die Maschen. Der Sieg somit in trockenen Tüchern, welcher zudem die optimale Punkteausbeute aus den letzten 3 Spielen sicherstellte. Am Ende standen neben dem Erfolg vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung und die enorme kämpferische Leistung des gesamten Teams. In der nächsten Woche geht es zum Tabellenelften nach Daberstedt, wenn die Grün-Weißen beim ESV Lok Erfurt gastieren. Dort gilt es an die zuletzt gezeigten couragierten Leistungen anzuknüpfen. ESV Lok Erfurt gastieren. Dort gilt es an die zuletzt gezeigten couragierten Leistungen anzuknüpfen.