I. | VfB Grün-Weiß 1990 Erfurt – FSV Kölleda 6:2 (2:1)

VfB Grün-Weiß Erfurt – FSV Kölleda ​​6:2 (2:1)

Zum letzten Heimspiel im Jahre 2014 empfing der VfB Grün-Weiß die Gäste aus Kölleda. Unbedingt sollten bei eisigen Temperaturen die 3 Punkte in der Heimat behalten werden, sodass bei den Gastgebern von Beginn an die Marschrichtung klar auf Sieg zeigte. Einzig Dunkel rückte in die sonst unveränderte Startelf vom Auswärtssieg in Buttstädt.
Bereits nach wenigen Spielminuten erarbeiteten sich die Gastgeber erste Chancen. Hierbei wurde bereits deutlich, dass die Gäste im Tor auf eine Notlösung aufgrund der Verletzung der beiden etatmäßigen Torhüter setzen mussten. Richtig gefährlich wurde es dann nach 8 Minuten, als Ruch von links in den Strafraum eindrang und nur per Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kapitän Pfreimer gewohnt sicher (8.). Bereits 4 Minuten später lag der Ball erneut im Tor. Dieses Mal jedoch unter gütiger Mithilfe des Torhüters, welcher Hoppes Ball von der Grundlinie durch die Beine rollen ließ (12.). In der Folge vernachlässigte die Hintermannschaft des VfB Grün-Weiß jedoch die konzentrierte Defensivarbeit, sodass die Gäste nach 17 Minuten zum Anschlusstreffer kamen. Mit diesem Stand ging es in die Pause, in der Coach Körner auf eine Leistungssteigerung seiner Schützlinge drängte und weitere Tore forderte. Anscheinend fand er hierfür die exakten Worte, denn genau 2 Minuten waren nach Wiederanpfiff gespielt, als Ruch seine starke Leistung mit dem 3:1 untermauerte (47.). Weitere 2 Minuten später feierte der an diesem Tag ebenfalls stark aufspielende Friese mit dem 4:1 nach klasse Vorarbeit von Körner seine Torprämiere im Trikot der Grün-Weißen (49.). Die Gastgeber gaben sich mit dem bis dahin erzielten Ergebnis jedoch nicht zufrieden und spielten weiter munter nach vorn. Nach insgesamt 4 Ecken stand Hucke in der 60. Minute goldrichtig und köpfte zum 5:1 ein. Wie bereits beim ersten Treffer der Gäste ging dem 5:2 ein folgenreicher Fehler im Mittelfeld voraus, sodass Kölleda noch einmal verkürzte (71.). Doch auch hier zeigte der VfB Grün-Weiß die passende Antwort. Der im Laufduell kreuzende Dunkel konnte 10 Minuten vor Ende erneut nur durch ein Foul gestoppt werden. Auch hier ließ Pfreimer sich nicht bitten und verwandelte sicher und stellte mit seinem 2. Treffer den alten Abstand wieder her (80.). An dieser Stelle soll ebenfalls die gute Schiedsrichterleistung, besonders auch die der Assistenten bei kniffligen Abseitsentscheidungen, hervorgehoben werden. Zum Abschluss der Hinrunde geht es am kommenden Wochenende nun zur TSG nach Stotternheim.