C I | SV Blau-Weiß 52 Erfurt vs. VfB Grün-Weiß 1990 Erfurt 2:4 (0:3)

Dreckiger Sieg
Im Vorfeld des siebten Spieltages ging es leicht durcheinander. Da wir selbst nicht auf unseren Plätzen im Sportforum Johannesplatz durch den Regen spielen konnten, wurde kurzerhand aus dem Heimspiel ein Auswärtsspiel bei Blau Weiss 52 Erfurt. Vielen Dank an die Kollegen vor Ort, das sie dem zustimmten. Aus dem Rückspiel wird somit ein Heimspiel im kommenden Jahr.
Da wir in den vergangenen Jahren auf dem Kunstrasenplatz nie etwas holen konnten, gingen wir mit der Vorgabe ins Spiel, hier endlich etwas holen zu wollen.
Dementsprechend zogen wir unser Spiel auf, waren körperlich überlegen und auch spielerisch besser als der Gegner.
Doch wir versäumten es einfach, den Ball ins Tor zu bringen. Wir ließen den Ball gut laufen, über außen kamen die Bälle ins Zentrum, doch zumeist fehlte der Abnehmer vor dem Tor.
So dauerte es bis zur 20. Minute, ehe Kevin Busch den Ball mit der Hacke zur Führung im Tor unterbrachte, nachdem Pascal Schreck von links den Ball nach innen flankte. Wer jetzt dachte, das dies unserem Spiel die gewisse Sicherheit brachte, sah sich getäuscht.
Selbst als Pascal Schreck fünf Minuten später auf 2-0 erhöhte, wurden wir unserer Favoritenrolle nicht gerecht.
So verliefen auch die restlichen zehn Minuten, ohne das wir das Torpolster nach oben schrauben konnten. Zu oft versuchten wir, aus der Ferne zum Erfolg zu kommen, anstatt es auch mit spielerischen Mitteln zu probieren. Die spielerische Klasse haben wir definitiv dazu, nur müssen wir schleunigst daran arbeiten, es auf dem Platz umzusetzen.
In der zweiten Halbzeit wechselten wir nun munter durch. Paul Neuber kam auf links für Pascal Schreck und im Sturm kam Neuzugang Christian Andres zu seinem Debüt. Das ihm die Bindung zur Mannschaft noch fehlte und eine gewisse Nervosität vorhanden war, ist verständlich. Aber er weiß, wo sich ein Stürmer aufzuhalten hat. Das er zwei klare Chancen ausgelassen hat, sollte man ihm nicht zu sehr ankreiden. Er wird seine Tore noch machen.
Im zweiten Abschnitt blieben auch wir das dominantere Team, doch irgendwie verstanden wir es heute nicht, den Sack früher zu zumachen. So bedarf es einer Ecke von Lucas Brauner in der 44. Minute, als Omeed Al-Saadi zum verdienten 3-0 traf.
Was nun in den kommenden fünf Minuten passierte, kann man auch kollektiven Tiefschlaf nennen. Der Gastgeber fing an zu kombinieren, in unserer Hintermannschaft verloren wir kurzfristig die Ordnung und spielten wieder mal zu umständlich. So musste der bis dahin fast beschäftigungslose Pascal Orphal zweimal hinter sich greifen und BW52 hatte mit dem 3-2 den Anschluss geschafft.
Was hier allerdings wieder einmal lobend zu nennen ist, ist unsere Moral. Anstatt die Köpfe hängen zu lassen, erzielte erneut Omeed Al-Saadi eine Minute später den 4-2 Endstand in dieser Partie.
Positiv zu erwähnen wäre an dieser Stelle auch das Comeback unseres Kapitäns. Lukas Schädel kam in der 40. Minute so zu ein paar Einsatzminuten.
Als Fazit können wir heute nur sagen, das dies ein dreckiger Erfolg war, in dem wir drei Punkte mitnahmen und so weiterhin an der Tabellenspitze stehen bleiben. Doch dies wird sicherlich anders aussehen, wenn auch unser Konkurrent aus Büßleben seine Spiele hinter sich hat.
Wir gehen nun erstmal in eine vierwöchige Pause, durch Spielfreie Wochenenden und die anstehenden Ferien.
Aufstellung: Pascal Orphal- Eric Keller, Omeed Al-Saadi, Philip Ehmann, Jakob Garthoff- Martin Ehmann, Gleb Glushkov, Pascal Schreck, Kevin Busch, Lucas Brauner- Thomas Gerwik
Wechsel: 36. Minute Paul Neuber für Pascal Schreck, Christian Andres für Thomas Gerwik, 40. Minute Lukas Schädel für Martin Ehmann und in der 60. Minute Nico Stark für Eric Keller
Zuschauer: 40

Text: Torsten Haase